OnlineShop Lösungen

Überblick OnlineShop Software »

Tipps für Einsteiger im Online Handel »

Erfolgsfaktoren für den
Online Shop »

Checkliste
Online Shop »

Online Shop Hosting »

Online Shop Marketing »

Online Shop Optimierung »

Online Shop Internationalisierung »

  Online Marketing

Die Trends im Online Marketing »

  Online Bezahlen

ePayment elektronische Zahlverfahren »

  Website Analyse

Erfolge messen im Online-Shop »

 Studien

eCommerce Studien »

"Entfesselung" auf dem Shopware Community Day

Shopware-subshops-kostenlos

Shopware goes Open Source

20.05.2016 - "open, authentic, visionary" Das hat Shopware als die drei entscheidenden Firmenwerte herausgestellt. Dieser Philosophie wurde der Shopsystem Anbieter während seines Community Days in allen Facetten gerecht.

Während des Shopware Community Days 2016 stand vor allem der von Shopware konsequent gelebte Open Source-Gedanke im Vordergrund, der auch maßgeblich bei der Entwicklung der in Kürze erscheinenden Shopware 5.2 war.

Für einen wahren Paukenschlag innerhalb der Community sorgte die Ankündigung, dass Shopware ab der Version 5.2 auf die Verschlüsselung mittels der Codierungs-Software ionCube verzichtet und sich damit nach und nach vollständig "entfesselt". Der Hintergrund: Der Quellcode der Shopware-Erweiterungen, der sogenannten Premium Plugins, war bisher noch immer mittels ionCube verschlüsselt, was Anpassungen schwierig machte. Ab Shopware 5.2 kann nun jede Codezeile dieser Zusatzmodule eingesehen werden, wodurch sich völlig neue, hilfreiche Anpassungs- und Nachrüstmöglichkeiten für Entwickler und Partner ergeben. "Mit dieser Entscheidung geben wir ein ganz klares Bekenntnis zum Open Source-Gedanken ab", sagt Stefan Hamann.

Shopware hat noch mehr Geschenke für die Community

Neben dem Verzicht auf die ionCube-Verschlüsselung kündigte Stefan Hamann ein weiteres Geschenk an. Das Anlegen beliebig vieler Subshops wird in Zukunft kostenlos und dazu ganz einfach aus dem Backend möglich sein. Bisher kostete eine Subshop-Lizenz 495,- Euro.

Auf die Frage, warum Shopware seiner Community so viel Gutes tue, hat Stefan Hamann eine klare Antwort: "Seitdem wir Ende 2010 unsere Open Source-Version herausbrachten, haben wir extrem viele Ideen und Feedback erhalten, das uns bei der Entwicklung von Shopware immer weitergeholfen hat. Sei es nun über den Issue Tracker, unsere User Group-Treffen, persönliche Gespräche oder Veranstaltungen wie die Think Tanks. Da unsere Firmenphilosophie auch auf Gegenseitigkeit beruht, möchten wir der Community etwas zurückgeben."
shopware-einkaufswelten

Das war der Shopware Community Day 2016

Kennzahlen: 1.600 Fachbesucher, 40 Aussteller, 60 Fachvorträge

Motto: "Digital Blue"

Keynote-Themen: Vorstellung von Shopware 5.2, Verzicht auf ionCube-Verschlüsselung der Premium Plugins, ab sofort kostenlose Subshops, visionäre Ansätze in der Entwicklung von Shopware

Weitere Programmpunkte: "Deep Sea Labs", Spende an das visionäre Projekt "The Ocean Cleanup", Beachparty mit den "Drum-Stars" und DJ Alex B.Groove
«zurück